Le Jansénisme PDF

Le mot  casuistique  vient du latin casus qui signifie : un  événement , ou  cas  particulier. Dans l’usage moderne, le terme casuistique est le Jansénisme PDF employé péjorativement pour qualifier un mode d’argumentation jugé spécieux ou sophistique. Le philosophe Blaise Pascal, partisan des Jansénistes et opposant de la casuistique jésuite.


La casuistique fut utilisée comme une méthode de recherche adoptée dans l’enseignement de la religion et de la psychologie en vue d’inculquer un code moral. Elle fut également adoptée pour l’étude de faits particuliers afin d’aboutir au dégagement de lois générales. Jésus de Nazareth y aurait eu recours lors de ses discussions avec les Pharisiens, lors du Sermon sur la montagne, mais y aurait également condamné son emploi excessif. De plus, la casuistique ne peut atteindre l’action immédiate dans sa singularité, ne pouvant prescrire que les solutions toutes faites, elle doit se borner à l’état de questions les plus complètes possibles. La casuistique ne peut donc se substituer au jugement de la conscience personnelle. Appliquée à l’éthique, la casuistique se préoccupe des devoirs de l’homme et du citoyen dans sa vie en société.

Les conclusions morales doivent être immuables parce qu’elles sont la déduction de vérités révélées, mais leur application pratique peut varier selon les circonstances. Comprise comme Étude de cas de conscience, la casuistique a surtout été employée par les Jésuites. Ignace de Loyola, fondateur de la Compagnie de Jésus. Pendant 150 ans, les Jésuites dominèrent l’enseignement européen. Vers 1740, ils dirigeaient plus de 650 collèges en Europe, avaient la charge de 24 universités et quelque 200 séminaires et maisons d’étude.

Certaines résolutions de  cas  qui donnaient une grande prépondérance à la liberté individuelle — ce que l’on appela le jésuitisme — furent considérées comme laxistes. Les Jansénistes, surtout sous la plume du sympathisant Pascal, attaquaient non seulement le laxisme, mais aussi l’idée même de casuistique. La direction d’intention est notamment l’objet d’attaques de Pascal dans sa VIIe lettre des Provinciales : elle permet de justifier les péchés, écrit-il, en leur trouvant une intention pure. Depuis 1950, les morales dites de situations ont forcé la casuistique à définir ses limites et à rendre plus précise sa perception du réel. Rechercher les pages comportant ce texte. La dernière modification de cette page a été faite le 17 février 2019 à 21:33.

Zur Navigation springen Zur Suche springen Der Jansenismus war eine besonders in Frankreich verbreitete Bewegung in der katholischen Kirche des 17. Jahrhundert abwertend benutzte Bezeichnung Jansenismus bzw. Sein 1640 posthum veröffentlichtes Buch Augustinus, sive doctrina Sti. Die durch Rückbesinnung auf Augustins Gnadenlehre entstandene moralisch-asketische, kirchliche Erneuerungsbewegung fand schnell zahlreiche Anhänger in allen Volksschichten, gerade auch im Klerus. Die Rückbesinnung auf die Lehre von der zuvorkommenden Gnade führte zwangsläufig zur Auseinandersetzung mit dem in Frankreich mächtigen Jesuiten-Orden, der nach den Schriften des Jesuiten Luis de Molina auch Parti moliniste genannt wurde. Als eine der bedeutendsten antijesuitischen Schriften gilt das 1643 erschienene Buch Théologie morale des Jesuites.

Die Reaktion des kirchlichen Lehramts Rom ließ nicht lange auf sich warten: Bereits 1642 verurteilt Papst Urban VIII. Auch die Regierenden sahen in der Bewegung eine Gefahr für die kirchliche Einheit Frankreichs, wodurch das Gottesgnadentum der Monarchie bedroht sei. Jules Mazarin führte nach 1642 die antijansenistische Politik seines Vorgängers Richelieu fort. 1660 wurde die Schule von Port-Royal geschlossen und das Kloster durfte keinen Novizen mehr aufnehmen.

1661 zwang Mazarin alle französischen Geistlichen und damit auch die Jansenisten von Port-Royal, Papst Alexanders Bulle zu unterzeichnen. Viele Jansenisten unterschrieben, andere verließen Frankreich. Mit der Übernahme der alleinigen Regierungsverantwortung durch Ludwig XIV. Jansenisten ruhiger, da der eher jansenistenfeindliche König zu Beginn des Krieges gegen Holland 1660 keine Konflikte im Reich wollte und Papst Clemens IX.

Ab 1680 sahen sich die Jansenisten vermehrter Repression ausgesetzt. Fronde noch in frischer Erinnerung und empfand diesen religiösen Aufbruch deshalb immer mehr als Gefahr für seine eigene Stellung als absoluter Monarch. Jansenisten wurden verfolgt, verhaftet oder flohen ins Exil. Pasquier Quesnel wurde 1703 in Brüssel verhaftet. Der König hatte vom Papst wiederholt neue Verurteilungsschreiben verlangt, aber erst 1713 kam Papst Clemens XI. In der Bulle Unigenitus Dei Filius setzte er sich in 101 Punkten mit Quesnels Ansätzen auseinander und verurteilte die Jansenisten erneut als Abtrünnige vom wahren Glauben.

Die Zugehörigkeit zur katholischen Kirche bestimmte nunmehr die Akzeptanz der Bulle. Das führte zur Spaltung der Kirche in Appellanten und Akzeptanten. Zahlreiche Kleriker, darunter ein Kardinal und 18 Bischöfe, appellierten trotz Exkommunikation durch den Papst an ein Konzil. Unterstützt wurden sie dabei vom Pariser Parlement. Punkt der Bulle, in dem auf Wunsch des Königs die Exkommunikation durch den Papst im Falle des Festhaltens an den Lehren Jansens angedroht wurde, provozierte Auseinandersetzungen zwischen gallikanischen Bischöfen und dem Parlement einerseits und den Vertretern des Ultramontanismus andererseits und ließ das Jansenismusproblem von einem theologischen zu einem politischen Konflikt werden. Der Jansenismus greift wie Martin Luther auf die Lehren des Augustinus von Hippo zurück.